94787062-woman-wearing-wireless-headsetjpg

Die Menstruation

Die erste Hälfte des Zyklus, in der Östrogene überwiegen, wird als die Yin-Phase angesehen. Die zweite Hälfte, in der Progesteron überwiegt, als die Yang Phase. Yin und Yang stehen in einer Wechselbeziehung zueinander. Die beiden Kräfte erzeugen und steuern die Energie (Qi) und auch das Blut(Xue). Ist das Zusammenspiel von Yin und Yang harmonisch, kann die Energie; Blut ungehindert fliessen.

So sieht der ideale Zyklus in der CM aus:

Der Zyklus sollte eine Dauer von 26-30 Tage haben.
Eine 4-6 tägige Blutung ist erwünscht.
Die stärksten Blutungen sollten am 2. und 3. Tag sein.
Die Farbe des Blutes sollte tiefrot sein.
Es sollte nicht geronnen sein, keine Klumpen oder einen schlechten Geruch aufweisen.

Mit der Menstruation im Zusammenhang stehende Störungen

Zyklusstörungen
Schmerzhafte Menstruationsblutungen
Spannungsgefühl in der Mamma
Kopfschmerzen und Migräne
Schmerzen des Körpers
Drehschwindel
Hitzeempfindungen
Nasenbluten und blutiger Auswurf
Flüssigkeitsretentionen und Schwellungen
Stimmungsschwankungen

Kurzfristig können Schmerzlindernde Medikamente durchaus hilfreich und sinnvoll sein. Beim Einsatz von hormonellen Mitteln ist eine gewisse Vorsicht angebracht, vor allem bei jungen Mädchen. Die Frage nach natürlichen Möglichkeiten, um Menstruationsbeschwerden in den Griff zu bekommen, gewinnt immer mehr an Aktualität.

In der Therapie arbeite ich mit Akupunktur(Nadeln oder Laser), Wärme und Schröpfen/Gua Sha.
Die Therapie findet wöchentlich über 2 Zyklen statt. (9 – 10 Therapien)
Die erste Therapiesitzung/Anamnese dauert ca. 90 Minuten, alle weiteren ca. 60 Minuten.


Menopause (Wechseljahre, Klimakterium)

Das Durchschnittsalter beträgt 50 bis 52 Jahre, wobei die Spanne sehr gross ist. In seltenen Fällen setzt sie bereits mit 35 Jahren oder erst mit 65 Jahren ein. Eine beidseitige Eierstockentfernung führt zu einer verfrühten Menopause, auch Arzneien können eine künstliche Menopause hervorrufen.

Aus Sicht der CM stehen viele der folgenden Symptome mit dem Schwinden der Energie (Qi) und der Essenz (Jing) der Niere im Zusammenhang.

Physiologische Veränderungen

Hitzewallungen und Schwitzen beim Schlafen
Dysfunktionale Uterusblutung
Atrophie von Gewebe
Osteoporose
Erhöhtes Risiko einer Herzerkrankung

Psychologische Veränderungen

Ängstlichkeit
Schlafstörungen
Vergesslichkeit
Depressionen

Eine der stärken der Theorien der Chinesischen Medizin (CM) liegt im Verständnis dafür, wie Emotionen unsere Gesundheit beeinflussen und umgekehrt.


In der Therapie arbeite ich mit Akupunktur(Nadeln oder Laser), Wärme und Schröpfen/Gua Sha.
Die Therapie findet 1-2 mal wöchentlich statt, ca. 8 Therapien.
Die erste Therapiesitzung/Anamnese dauert ca. 90 Minuten, alle weiteren ca. 60 Minuten.