511992708-feelings-and-expressionsjpg             

Emotionale Schwierigkeiten sind keine Erscheinung der Neuzeit. Sie haben die Menschen schon tausende von Jahren beschäftigt. Die Auswirkungen sind nicht nur psychisch sondern auch körperlich. Dementsprechend nimmt dieses Thema in den Therapien der Chinesischen Medizin ein grosses Feld ein. Dank der funktionelle Magnetresonanztomographie konnte nachgewiesen werden, dass Akupunktur gezielt Hirnareale aktiviert und auch das Zentrum der Hormonsteuerung den Hypothalamus beeinflussen kann.


Psychosomatik in der altchinesischen Medizin

Die Drei Stufen der Psyche: Gefühle(Gan), Emotionen(Qing) und Temperament(Xing).

Gefühle sind kurzfristig, sie kommen und gehen und haben keine konkrete Ursache.  Dies ist eine Manifestation auf der oberflächlichen Ebene und lösen sich meistens von alleine auf. 

Emotionen können uns längere Zeit beschäftigen. Ausgelöst werden Sie durch unsere Erfahrungen. Das individuelle Temperament hat einen grossen Einfluss auf die Verarbeitung der Erfahrungen. In der Chinesischen Medizin werden Emotionen in sieben Kategorien unterteilt. Dies sind Zorn, Euphorie, Trauer, Sorgen, Traurigkeit, Angst, Schock. Emotionen zeigen sich auf der mittleren Ebene und brauchen meistens Unterstützung. Sie können bewusst oder unterbewusst unterdrückt werden und treten dann scheinbar plötzlich und sehr stark auf. Hier kommt das Modell der Luo-Verbindungen der Meridiane (Zang Fu) zur Anwendung.

Temperament oder Carl Jung nannte es Archetypen, werden als Prädispositionen angesehen.
Das Temperament wird durch zwei Einflussfaktoren geprägt. Durch unsere Vorfahren und durch einen eigenen Anteil. Der Anteil der Vorfahren wird als der Aspekt der Erde angesehen und der eigene Anteil wird mit dem Kosmos in Verbindung gebracht. Hier wird das Modell der fünf Elemente angewandt. Das Temperament zu beeinflussen, erfordert eigene Mitarbeit, da diese sich auf der tiefsten Ebene manifestieren. Ein gute Hilfe ist die Meditation des kosmischen Kreislaufs.

Welche Temperamente gibt es?

Das Temperament wird für beide Einflussfaktoren in je fünf Elemente eingeteilt und es werden folgende Parallelen gezogen


Temperament Element Organe
Angst Wasser Niere-Blase
Ärger Holz Leber-Gallenblase
Erregung-Freude Feuer Herz-Dünndarm
Sorgen-Grübeln Erde Milz-Magen
Trauer  Metall Lunge-Dickdarm


Wie wird behandelt?

Jeder dieser Emotionen und Temperamente hat auch eine spezifischen Einfluss auf den Körper. Nach langer Unterdrückung oder sehr starker Ausprägung kann dies zu körperlichen Symptomen führen.

Verschiedene Diagnosemöglichkeiten werden je nach Disposition angewandt und nach Besprechung mit dem Kunden die bestmögliche Therapiemethode ausgewählt.

Falls Sie Interesse an einer Behandlung haben, sich diese aber aus finanziellen Gründen nicht leisten können, besteht unter gewissen Voraussetzungen die Möglichkeit von einer Benevol Behandlung zu profitieren.